Vorbereitung auf den Langlaufwinter

Beim Blick aus dem Fenster entdeckt man die ersten bunt gefärbten Blätter, die Vorboten des Herbstes sind da. Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen um mit dem Training für einen gelungenen Skilanglaufwinter zu beginnen! Denn nur ein langfristiges, konsequentes Training macht mich fit und den Ausdauersport zum Genuss.

Hier gibt dir Thomas Freimuth einige Tipps um im Winter so richtig durchzustarten!

Ganz oben auf deiner Checkliste zum passenden Training stehst DU.
Das Einschätzen der eigenen Fitness und persönlichen Rahmenbedingungen, wie Beruf, Familie, Wohnort geben zuverlässige Rückschlüsse auf Intensität und vor allem Zeit- wie „Energiebudget“ für dein Training.
Ein eigenes Ziel ist schnell gefunden und so wichtig beim Kampf gegen den inneren Schweinehund.

Nach dem kleinen „Screening“ geht es raus in die Natur, um endlich den Puls nach oben zu treiben. Stop, halt! – ein Moment sollte noch dem Material gewidmet werden, welches mir die Bewegung endgültig zur Freude macht oder den angesprochenen Schweinehund über sich hinaus wachsen lässt.

Denn es macht einen riesen Unterschied starte ich mein Training auf Langlaufski, deren Spannungsverhältnis vom Fachhändler für mich vermessen ist, nutze ich funktionelle Bekleidung von LÖFFLER, die mich wärmt aber nicht unnötig schwitzen lässt, passt die Länge meiner Langlaufstöcke und habe ich meinen Thermotrinkgurt für unterwegs dabei oder stürze ich mich unvorbereitet in mein Skilanglaufabenteuer.

Dann kann es aber wirklich los gehen, das Training beginnt!

Die wichtigste Formel für dein Training lautet, „dein Training ist für dich, nur für dich!“. Jeder tickt etwas anders. Der eine hat eine hohe Herzfrequenz, der andere eine niedrige, der eine liebt den Sprint, der andere den Marathon, der eine ist leicht, der andere schwer, so könnte man Beispiele für die Individualität des Menschen lange fortsetzen. Dementsprechend gibt es unterschiedliche Wege in der Vorbereitung auf den Winter die zum persönlichen Erfolg führen.

Bei Fragen zum Training, wie lange, wie oft, welche Methoden, wo,…muss man zwangsläufig Entscheidungen treffen.
Wichtig dabei! – über allem steht dein Gefühl. Nur du und dein Gefühl entscheiden wohin die Reise geht. Trainingsbegleitende Daten sind sehr gut um sich zu orientieren, dem Training eine Struktur zu geben, sich zu motivieren und überhaupt einen Weg zu haben, sie sollten aber nie das eigene Gefühl bestimmen.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine Work-Life-Train-Balance, die immer mal wieder die Comfortzone verlässt!

Autor: Thomas Freimuth vom AusdauerNetzwerk /München.

Der Dipl. Sportwissenschaftler Univ. TU München aus dem Bayerischen Wald ist Europameister im Skimarathon, schnellster Deutscher Vasaläufer und Sieger des härtesten Skilanglaufrennen der Welt, des Arctic Circle Race.

Auch LÖFFLER holt sich die Tipps vom Experten.

https://www.loeffler.at/de-at/news/2017/vorbereitung-auf-den-langlaufwinter/

..und verpasst es nicht Euch rechtzeitig für das Skilanglaufcamp Allgäu 2018Winter Camp Kaiserwinkl-Walchsee und das Skilanglaufcamp Bayerischer Wald 2018 anzumelden ;)!!

Advertisements